Ein Stadtgespräch: Die globale Stadt vor Ort am 03.07.2019 in Frankfurt am Main

Zwei Drittel der Menschheit werden 2050 in Städten leben. Bereits in den letzten 20 Jahren haben sich Städte radikal verändert. Das Leben konzentriert sich immer mehr in Metropolen und sie prägen unsere sozialgesellschaftliche Existenzgrundlage. Was sind die Kräfte und Dynamiken, die dieses exponentielle Wachstum und die weltweite Wanderung beeinflussen? Wann werden Städte als Ankunftsorte angenommen und funktionieren besser für alle? Was bedarf es, dass Städte als Heimat wahrgenommen werden? In unserem Stadtgespräch "Die globale Stadt vor Ort" greifen wir diese Fragen auf.
Philipp Rode, Geschäftsführer von LSE Cities, der London School of Economics gibt Ihnen einen Einblick in den globalen Kontext der Stadtentwicklung.
Anna Scheuermann, Architektin und Kuratorin der Ausstellung "Making Heimat. Germany, Arrival Country" schlägt die regionale Brücke zur Stadt Frankfurt.

Gerne können Sie sich zu der Veranstaltung anmelden.
Weitere Details finden Sie hier:
https://registration.db.com/globaleStadt2019
oder bei Elisabeth Mansfeld, Leiterin Arbeitsfeld Stadt

 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.